Bildungsarbeit Holocaust

Eine nichtmusikalische Tätigkeit, die aber dennoch in den letzten Jahren einen sehr breiten Raum in meinem Leben eingenommen hat, ist die Beschäftigung mit der Geschichte des Holocaust.

 

Nachdem ich eine große Anzahl von Büchern zu diesem Thema gelesen hatte, entschloss ich mich 2006 zu einer ersten Reise nach Auschwitz.

 

2007 war ich Teilnehmer einer Bildungsreise des Bildungswerkes Stanislaw Hantz e.V., Kassel nach Lublin. Auf dieser extrem eindruckvollen Reise besuchten wir u. a. die Gedenkstätten der ehemaligen Vernichtungslager Belzec, Sobibor, Treblinka und Majdanek, außerdem das ehemalige Durchgangsghetto Izbica und andere Orte der Verfolgung und Vernichtung jüdischer Menschen während des Zweiten Weltkrieges.

 

Am bewegendsten war für mich dabei die Begegnung mit dem Zeitzeugen Jules Schelvis, der die Reise begleitete. Jules Schelvis ist als holländischer Jude 1943 zusammen mit weiteren 3000 jüdischen Menschen von Westerbork, dem holländischen Durchgangslager, nach Sobibor deportiert worden. Er hat als einziger überlebt. Die Begegnung mit diesem lieben, freundlichen Herrn, der so Unglaubliches erleben musste, gehört zu den tiefsten Erfahrungen meines Lebens.

 

Die Bildung und Aufklärung zu diesem Thema ist mir zum Anliegen und zur Aufgabe geworden. Nach einigen weiteren privaten Reisen nach Auschwitz arbeite ich seit 2010 mit den äußerst engagierten und kompetenten Mitarbeitern des Bildungswerkes Stanislav Hantz e.V. zusammen bei der Durchführung von Bildungsreisen zum ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Diese Reisen, bei welchen immer ein Schwerpunktthema im Zentrum steht, geben einen tiefen Einblick in Geschichte, Funktion und Erleben des Lagers. Außerdem behandeln wir manche Aspekte und suchen viele Orte auf die dem „gewöhnlichen“ Auschwitzbesucher verborgen bleiben.

 

Die Reise 2010 stellte die Täter von Auschwitz in den Mittelpunkt, 2011 stand die Vernichtung im Zentrum, und die Reise 2012 hieß „Menschen in Auschwitz“. Anhand der Biographien von Tätern, Opfern und Zuschauern erläuterten wir die Geschichte und Phänomene des Lagers. 2013 hieß das Programm "Annäherungen an Auschwitz"

 

Meine eigenen Beiträge habe ich gesammelt und in meiner privaten Mappe „Auschwitz verstehen“ zusammengefasst. Mit jeder neuen Reise wächst diese um 30 bis 40 Seiten. Ernsthaft Interessierten schicke ich sie gerne zu.

 

Interessierte an diesem Thema und für die Bildungsreisen wenden sich bitte an mich oder direkt an das Bildungswerk: www.bildungswerk-ks.de

vossebrecker@bildungswerk-ks.de 

 

Im Oktober 2012 leitete ich eine dreitägige Reise des Geschichtslehrerkollegiums des Kölner Hansagymnasiums nach Auschwitz. Auch hier versuchte ich, einen möglichst umfassenden Eindruck des Lagers, seiner vielfältigen Phänomene und seiner Geschichte zu vermitteln.



Aktuelles

Bildungsreise Lodz (Getto Litzmannstadt, Vernichtungslager Kulmhof):

30.8. - 3.9.2019

 

Bildungsreise

Annäherung an Auschwitz 2019:

10. - 14. Mai

 

siehe unter:

Holocaust Bildungsarbeit